Wenn Sie auf der Suche nach einem günstigen Laptop sind und viele Modelle miteinander vergleichen möchten, werden Sie möglicherweise von den vielen technischen Daten überfordert sein. Wir verraten Ihnen jedoch, wie ein guter Laptop für Einsteiger ausgestattet sein muss, damit Sie einen guten Allrounder für Ihre Zwecke finden.

Die CPU – Das Herz des Laptops

Die CPU ist als Prozessor das Herzstück von einem Einsteiger Laptop und verarbeitet die gesamte Rechenleistung des PCs. Achten muss man dabei auf zwei Kriterien: Die Anzahl der Kerne sowie die Taktung in Gigahertz. Bei Modellen für Einsteiger findet man in der Regel CPUs mit zwei oder vier Kernen. Man sollte jedoch darauf achten, dass die Kapazität des Akkus auf die Rechenleistung abgestimmt ist. Je stärker man die CPU durch Programme beansprucht, umso mehr Strom wird auch verbraucht.

Prozessoren verfügen zudem auch über eine enthaltene Grafiklösung. Wer keine aufwändigen Spiele spielen möchte, muss somit nicht zu einem Modell mit einer zusätzlichen Grafikkarte greifen. Bei einem Laptop spart man somit Geld und verbraucht gleichzeitig weniger Strom.

RAM – Der Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher dient als temporärer Zwischenspeicher für den Einsteiger Laptop. Standardprogramme, zu denen auch die aktuellen Betriebssysteme zählen, bauen heute auf einen Arbeitsspeicher mit einer Mindestgröße von 4GB. Bei einem Kauf von einem Laptop für Einsteiger sollte dieser Richtwert das absolute Minimum sein. Notebooks mit einer RAM-Größe von nur 2GB sind schlicht nicht mehr zeitgemäß und kommen schon bei normalen Anwendungen schnell an ihre Grenzen.

Die Grafikkarte

Wer bei einem Einsteiger Laptop schon auf das Spielen aufwändiger Spiele setzt oder gerne Fotos und Videos bearbeiten möchte, sollte auf eine leistungsfähige Grafikkarte achten. Die beiden führenden Hersteller von Grafikkarten auf dem Markt sind AMD und NVidia. Bei beiden Produktreihen gibt es eine einfache Faustregel zu beachten: Je höher die Zahl im Namen ist, umso mehr Leistung wird versprochen.

Das Display

Günstige Modelle bieten in der Regel Displays in Netbook-Größe mit einer Bildschirmdiagonale von 11,6 Zoll. Ein Einsteiger Laptop in diesem Segment verfügt dabei meist über eine Auflösung von 1366×768 Bildpunkten. Zu einem günstigen Preis finden Einsteiger jedoch auch schon Displays mit Full HD – Auflösung und einer Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll. Ein Laptop mit einem kleinen Display eignet sich vor allem für das Surfen im Internet oder das Schauen von Filmen. Dabei sollte man jedoch beachten, dass nur eine normale HD – Auflösung geboten wird. Ein Modell mit einer Diagonale von 15,6 Zoll kann wie ein normaler PC benutzt werden, da sie sich in der Größe der Arbeitsfläche kaum unterscheiden. Dabei sollte man jedoch beachten, dass diese Notebooks deutlich schwerer sind.

Wer zu einem Einsteiger Laptop mit einer Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll greift, muss dringend auf die Full HD – Auflösung von 1920×1080 Bildpunkten achten. Darüber hinaus werden schließlich auch Zwischenschritte, zum Beispiel in Form von Displays mit einer Auflösung von 1600×900 Bildpunkten angeboten. Dabei ist die Punktedichte jedoch weitaus geringer, sodass der Bildschirminhalt dementsprechend kleiner ausfällt.

Die Festplatte

Insbesondere die günstigsten Einsteiger-Modelle sind mit einer sehr kleinen Festplatte ausgestattet. 32 GB oder 64 GB sind die Regel. Wer sein Gerät nur zum Surfen und für einfache Textverarbeitung verwendet, wird mit dieser Größe keine Sorgen haben. Problematisch wird es jedoch durch das Betriebssystem. Windows 10 ist eine Software, die schon zu Beginn fast die Hälfte der Speicherkapazität solch einer kleinen Festplatte belegt. Mit der Zeit werden jedoch noch einige Updates folgen.

Die Konsequenz ist, dass man Windows 10 auf einem Einsteiger Laptop mit einer Festplattengröße von 32 GB nicht aktuell halten kann. Notebooks über 250 Euro sind jedoch zum Teil schon mit Festplatten mit weit über 128 GB Speicherkapazität ausgestattet. Wer auf seinem Einsteiger Laptop ohnehin Filme schauen oder Musik hören möchte, sollte zu solch einem Modell greifen.

Möchten Sie Ihren Festplattenspeicher erweitern, können Sie zu einer externen Festplatte greifen. Auf dieser lassen sich bequem alle Programme und Dateien auslagern, die nicht mehr auf die verbaute Festplatte im Einsteiger Laptop passen. Auch die Nutzung verschiedener Cloud-Modelle ist zu empfehlen. Dabei werden Dateien einfach online gespeichert, sodass sie keine Speicherkapazität verbrauchen. Bei Bedarf können Sie dann ganz einfach auf die benötigten Dateien zugreifen.

Touchpad und Tastatur

Selbst bei der Tastatur sowie dem Touchpad gibt es beim Kauf von einem Einsteiger Laptop einige Dinge zu beachten. Welche Tastatur die beste ist, ist jedoch nicht leicht zu sagen, da dies eines der wenigen subjektiven Kriterien eines Notebooks ist. Man sollte jedoch darauf achten, dass die Tastatur ein gutes Schreibgefühl vermittelt. Natürlich sollten die Tasten nicht zu klein sein, um damit gut arbeiten zu können. Wie hoch das Feedback der einzelnen Tasten sein soll oder wie weit man sie hereindrücken können soll, muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden.

Ähnlich sieht es beim verbauten Touchpad aus. Dieses sollte ebenfalls über die richtige Größe verfügen und für genaue Eingaben sorgen können. In jedem Fall ist jedoch die Arbeit mit einer Maus präziser. Günstige Reisemäuse findet man teilweise schon für einen Euro.

Was bei einer Tastatur von einem Desktop-PC die Regel ist, ist nur bei größeren Laptops vorhanden: Der Nummernblock. Dieser ist natürlich nicht essentiell für die Bedienung von einem Einsteiger Laptop, kann jedoch die Arbeit erleichtern. Dieser lässt sich ähnlich wie Maus und Festplatte auch extern nachrrüsten.

Der Lüfter

Der Abstand zu einem mobilen Gerät ist natürlich weitaus kleiner als zu einem Desktop-PC. Je höher der Rechenaufwand ist, umso stärker wird auch der Lüfter belastet. Wenn dieser nicht über die entsprechende Leistung verfügt, kann ein Einsteiger Laptop schnell heiß werden. Unangenehm wird dies, wenn man das Gerät auf den Schoß nimmt. Je mehr der Lüfter arbeiten muss, umso mehr Geräusche erzeugt er zudem. Kleine Laptops mit geringer Leistung besitzen oft keinen Lüfter, da dieser nicht notwendig ist. Dies wirkt sich deutlich auf die Geräuschkulisse aus, da solche Modelle kaum lauter als ein Smartphone sind.